Brandschutzhelferausbildung

Der Arbeitgeber hat eine ausreichende Anzahl von Beschäftigten durch fachkundige Unterweisung und praktische Übungen im Umgang mit Feuerlöscheinrichtungen vertraut zu machen und als Brandschutzhelfer zu benennen. Für Baustellen gilt diese Notwendigkeit nur für stationäre Baustelleneinrichtungen wie Baubüros, Unterkünfte, Werkstätten.
 
Ziel der Ausbildung sind der sichere Umgang mit und der Einsatz von Feuerlöscheinrichtungen zur Bekämpfung von Entstehungsbränden ohne Eigengefährdung und zur Sicherstellung des selbstständigen Verlassens (Flucht) der Beschäftigten.
 
Die notwendige Anzahl von Brandschutzhelfern ergibt sich aus der Gefährdungsbeurteilung.
  Ein Anteil von fünf Prozent der Beschäftigten ist bei normaler Brandgefährdung nach
  ASR A2.2 in der Regel ausreichend. Je nach Art des Unternehmens, der Brandgefährdung, der
  Wertekonzentration und der Anzahl der während der Betriebszeit anwesenden Personen
(Mitarbeiter, betriebsfremde Personen, Besucher und Personen mit eingeschränkter Mobilität) kann eine deutlich höhere Ausbildungsquote für die Entstehungsbrandbekämpfung sinnvoll sein. Bei der Anzahl der Brandschutzhelfer sind auch Schichtbetrieb und Abwesenheit einzelner Beschäftigter, z.B. durch Fortbildung, Ferien, Krankheit und Personalwechsel, zu berücksichtigen.
 
DGUV Information 205-023
 
 

Inhalte der Brandschutzunterweisung

Theoretischer Teil:

- Unterschätzte Brandgefahr

- Rechtliche Grundlagen
- Aufgaben des Brandschutzhelfers
- Die vier Vorraussetzungen der Verbrennung
- Zündquellen
- Vorbeugender Brandschutz
- Verhalten im Brandfall
- Abwehrender Brandschutz

Praktischer Teil:

- Praktische Löschübung am Löschtrainer

 

Haben Sie Fragen? Gerne klären wir diese in einem persönlichen Gespräch!

Kontakt

+49 (0) 451 49 17 85

+49 (0) 451 499 48 32

info@bss-spahn.de